Geschichte

Im August 1949 trafen sich im Gasthof Kersten einige Dibbesdorfer, die gewillt waren, eine neue Art der Gemeinschaft in Dibbesdorf einzurichten. Und so wurde am 13.08.1949 der Geselligkeitsverein gegründet, die ersten Angebote waren eine Volkstanzgruppe, sowie Gesangsgruppe. Um dieses Ereignis gebührend zu feiern wurde natürlich auch ein ausgelassenes Gründungsfest im Gasthof Kersten gefeiert. Dieser wurde kurz darauf sogar als Halle für die neue Tischtennisgruppe des Vereins genutzt, da der Geselligkeitsverein noch über keine Halle verfügte.

In den darauffolgenden Jahren hatte der Verein immer neue Ideen, um für gute Laune zu sorgen, so wurden unter Anderem Maskeraden, Sommerfeste und Gemeinschaftsfahrten organisiert.

Ein weiteres Großereignis in der Vereinsgeschichte war sicherlich die Zusammenlegung des Geselligkeitsvereins und des Schunterclubs zur Sport- und Kulturgemeinschaft Dibbesdorf im Jahre 1953. Zuvor existierten beide Vereine nebeneinander in Dibbesdorf, ab jetzt konnte man aber seine Kräfte bündeln. Daraus folgte, dass man sich um den Bau einer Sporthalle, inklusive eines Vereinsheims, eines Sportplatzes und den Eintrag in den Vereinsregister der Stadt Braunschweig bemühte. Die Bemühung um eine Halle war relativ schnell erfolgreich, schon 1957 konnte sie benutzt werden, auch der Eintrag war schnell erledigt, nur ein Sportplatz ließ noch auf sich warten. Als Zwischenlösung wurde die Rasenfläche hinter der Halle genutzt.

Mit der Zeit gesellten sich dann immer mehr Mitglieder und Abteilungen zur SKG, darunter die Schützengruppe, eine Kinderturngruppe sowie eine Gymnastikabteilung. Da auch viele Kinder, bzw. Eltern mit Kindern in der SKG Mitglied waren, beschloss man, für diese eine besondere Aktion durchzuführen: Am Nikolaustag wurden alle Kinder vom Nikolaus besucht, der ihnen eine bunte Tüte überreichte. Die Begeisterung war so groß, dass der Nikolaus jedes Jahr wieder aktiv wurde.

Die Zeit verging und auch der Verein wurde älter, mittlerweile feierte man das 20-jährige Bestehen. Man ließ es sich nicht nehmen, dies in großem Stil zu tun; im Rahmen einer Festwoche stellten sich die Abteilungen dar, wurde getanzt und gefeiert wie es sich für einen Verein wie die SKG gehört. Zwischenzeitlich hatte sich sogar die Stadt dazu durchgerungen, einen Sportplatz zu errichten, also konnte man sich anschicken, ein Fußballteam zusammenzustellen.

In der Folgezeit versuchte der Verein, für Dibbesdorf eine Mehrzweckhalle zu bekommen, insgesamt dauerte es aber mehr als zwölf Jahre, um endlich zu einem handfesten Ergebnis zu kommen, 1988 beschloss man dann schließlich den Neubau einer Halle, direkt hinter der alten Halle, die für die vielen Abteilungen, mittlerweile war noch eine Aerobicabteilung hinzugekommen, bei weitem nicht mehr ausreichte.

Das 40-jährige Jubiläum stand nun auch schon vor der Tür, da man aber sehr mit dem Hallenneubau beschäftigt war, handelte man dieses Ereignis an zwei Tagen ab. Einige Jahre später hatte man dann die Idee, ein Fest für alle Vereinsmitglieder zu organisieren und so entstand der Vereinstag, der nun immer am 3. Oktober gefeiert wird. Parallel zum Bau der Halle wurde aber auch am Sportplatz, auf dem nun auch die Baseballabteilung spielte, gearbeitet. Hier machte man sich daran, eine Holzhütte, als Ergänzung zum vorhandenen Sportheim, zu errichten.

Die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum wurden mit dem 40. Volksfest gemeinsam begangen und resultierten in einem großen Festumzug durch den ganzen Ort. Auf dem Sportplatz wurde ein Volleyballfeld eingeweiht und es konnte eine Step-Aerobic-Abteilung eröffnet werden.

Jetzt haben wir die Geschichte eingeholt: Über 60 Jahre SKG, es waren ereignisreiche Jahre, mache erfolgreich, andere weniger erfolgreich, aber dennoch kann man zurückblicken und sagen: "Toll, was hier geschaffen worden ist". Sicherlich wäre Dibbesdorf ohne die SKG nicht Dibbesdorf, so wie wir es kennen.

Download

Die Chronik können Sie auch herunterladen.